AdresslisteKontaktSuche

Gottesbilder von
Konfirmandinnen und Konfirmanden

„Gott ist für mich wie die Sonne und die Wolken.

Du, Gott bist wie mein Freund.

Aber: Wer bist du eigentlich?“ Remo, 15-jährig

Konfirmandinnen und Konfirmanden der KUW 9. Klasse machten sich Gedanken zu ihren Gottesbildern und präsentierten ihre Vorstellungen im Jugendgottesdienst „Pray for peace“.

Gottesbilder sind Momentaufnahmen des unfassbaren Geheimnisses des Lebens. Gottesbilder sind eine Ahnung der Kraft, die unsichtbar ist und doch alles zusammen hält. Wie das Kleinkind im Stubenwagen geschützt wird von „Bebefinkli“, erfahren kleinere Kinder Gott manchmal wie eine liebende Mutter oder einen gütigen Vater. Für eine Bergwanderung braucht der Jugendliche später Bergschuhe. „Bebefinkli“ wären auf dem felsigen Untergrund unverantwortlich.  Ebenso bedingen neue Herausforderungen ein verändertes Gottesbild: Gott ist wie eine schützende Hand, die uns auf den Wegen und Umwegen des Lebens unsichtbar begleitet.

Die Hoch-Zeiten des Lebens oder schwere Schicksalsschläge brechen oft alle Bilder auf: Wir stehen staunend, hoffend, manchmal verzweifelnd vor dem unfassbaren Geheimnis des Lebens.

Was bleibt aus christlicher Sicht allen heilsamen Gottesbildern gemeinsam?

Vor jedem Leben steht ein grosses Plus -

jeder, jede ein genialer Gedanke Gottes. Punkt!

Bleiben Sie Gott auf der Spur – „Gott ist nur ein Gebet entfernt.“

und lassen Sie sich von den Bildern und Gedanken der Jugendlichen bewegen.

 

 

Livia, 15-jährig

Gott ist wie eine Hand,
eine alles umfassende Kraft.

Sie gibt uns Schutz  und Halt.

Meine Frage an dich:
Warum sind wir hier?

Kevin, 15-jährig

Mein Bild für Gott: Licht im Dunkeln

Gott ist für mich wie Licht.

Er schenkt mir Licht auf meinem Weg.

Meine Frage an dich, Gott:

Wie machst du das "Licht des Lebens"?

Johann, 15-jährig

Gott ist wie die Sterne-
Mein Wegbegleiter.

Er hilft mir und gibt mir Kraft.

Was ich gerne wissen möchte:

Was kannst du alles bewirken?

Souraïa, 15-jährig

Wenn es Gott wirklich gibt,

so könnte ich mir Gott als Töpfer vorstellen.

Mit anderen Worten:

Du, der alles geschaffen hat.

Wenn ich Gott eine Frage stellen könnte:

Wenn es dich gibt, hast du uns erschaffen?

Janine, 15-jährig

Als Bild für Gott habe ich einen Mensch

vor dem Meer ausgewählt.

Gott ist wie ein Meer der Freiheit.

Gott ist die Wärme in der Kälte.

Gerne möchte ich fragen:

Bist du für alles verantwortlich, was passiert?

Lenny, 15-jährig

Als Bild für Gott habe ich einen Stein gezeichnet.

Gott ist wie der Atem der Welt.

Er macht das Wetter.

Meine Frage an dich:

Kannst du mir ein Autogramm geben?

Jan, 15-jährig

Gottesbild - Gott ist eine Luftblase.

Meine Zuflucht ist für mich ein anderes Wort für Gott.

Gott wacht über die Erde.

Aber: Schaust du auf alles und siehst du uns wirklich?

Jonas, 15-jährig

Mein Gottesbild: Ein Löwe.

Halt meines Lebens, so könnte ich Gott mit anderen Worten umschreiben.

Gott beschützt uns und gibt uns Halt.
Aber ich frage mich manchmal:

Wieso schaust du zu, wie so viele Menschen auf der Erde kriegen, obwohl du etwas tun könntest?

Olivia, 15-jährig

Mein Gottesbild ist das Universum.

Ein anderes Wort für Gott ist für mich:

Quelle aller Wünsche.

Gott ist für mich wie eine Seele, die Licht ausstrahlt.

Michael, 15-jährig

Als Bild für Gott habe ich ein Fischerboot ausgewählt.

Aus vielen Beschreibungen habe ich für Gott ausgewählt:

Jubelschrei des Lebens.

Samuel, 15-jährig

Gott ist für mich wie Feuer; ist Licht im Dunkeln.

Er ist Licht im Dunkeln, das mir Kraft gibt.

Gott ist immer bei den Menschen.

Ich frage mich, ob dieses Licht eines Tages erlöschen wird.

Und: Von wo kommt eigentlich Gott oder das Licht?

Remo, 15-jährig

Gott ist für mich wie die Sonne und die Wolken.

Du, Gott bist wie ein Freund.

Aber: Wer bist du eigentlich?

Kenne ich dich wie einen Freund?

Meine Frage an dich: Wie lange werde ich leben?

Werde ich als Erwachsener ein gutes Leben haben?

Florian, 15-jährig

Gott ist für mich wie das Weltall, wie die Galaxy, in der wir alle leben.

Gott ist wie der Atem der Welt.

Hast du die Welt erschaffen?

Vanessa, 15-jährig

Ich habe mich für das Fragezeichen entschieden, weil meiner Meinung nach so viele Fragen offen sind, die man nicht zu 100% beantworten kann, z.B. über den Glauben oder Gott sein.

Meine Frage an Gott:

Wieso ist das Glück auf der Erde ungerecht verteilt?


Vision Kirche 21 - Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn